Geldanlagen im Vergleich

12.11.2019

Sind Immobilien die richtige Geldanlage für mich?

Das Thema Geldanlage beschäftigt aktuell viele Anleger. Geldanlagen, die früher mit einer attraktiven Rendite verbunden waren, etwa Tagesgeld oder Festgeld, werfen heute kaum noch Zinsen ab. Auf dem Girokonto Geld für die Rente sparen lohnt sich ebenso wenig. Im Gegenteil: Inflation und negative Zinsen der Banken lassen das Geld auf dem Girokonto sogar weniger werden. An den Handel an der Börse mit Aktien oder Fonds, trauen sich viele Anleger trotz vielversprechender Rendite nicht heran, da sie das Risiko einer Investition in Unternehmen scheuen. Dieser kurze online Ratgeber zeigt die gängigsten Formen der Geldanlage im Vergleich.

Geld sparen mit Tagesgeld und Festgeld

Sein Geld einfach auf dem Konto der Banken anlegen und sparen, ist für viele Anleger immer noch die beliebteste Geldanlage. Durch die gesetzliche Einlagensicherung ist diese Geldanlage mit wenig Risiko verbunden. Selbst wenn Banken pleite gehen sollten, ist das Geld auf dem Konto bis zu einer Höhe von 100.000 Euro geschützt. Bei Festgeld und Tagesgeld wird Geld zu festen Zinsen für einen bestimmten Zeitraum auf dem Konto der Banken angelegt. Der Unterschied zwischen den Geldanlagen liegt in der Haltedauer – Tagesgeld kann jederzeit gekündigt werden, Festgeld hingegen nicht. Der große Nachteil dieser Art von Geldanlage liegt in der geringen Rendite: Zwar legen Banken die Zinsen für Tagesgeld und Festgeld individuell fest, jedoch sind diese allgemein im Vergleich zu anderen Geldanlagen äußerst niedrig, sodass sich das Anlegen von Geld auf dem Tagesgeldkonto oder als Festgeld für den Anleger kaum noch lohnt.

Aktien als Geldanlage

Mit Aktien und Fonds erwerben Anleger einen Anteil an einem oder mehreren Unternehmen. Die Rendite ergibt sich hierbei nicht durch Zinsen, sondern zum einen durch Kursgewinne an der Börse, zum anderen über die Dividende. Anders als bei anderen Geldanlagen ist die Rendite bei dieser Form der Geldanlage also variabel, sie kann also auch negativ ausfallen. Hieraus ergibt sich auch das Risiko für Anleger, die ihr Geld an der Börse anlegen, denn die Rendite lässt sich im Voraus nicht genau kalkulieren. Zudem ist diese Form der Geldanlage im Vergleich zum Tagesgeld weniger flexibel, denn der Anleger kommt nicht jederzeit an sein Geld heran, zumindest nicht ohne das Risiko die Rendite durch einen vorzeitigen Verkauf zu schmälern oder sogar Verluste zu erzielen.

Fonds als Geldanlage

Wer das Risiko minimieren möchte und dennoch von den Vorteilen von Aktien als Geldanlage profitieren möchte, der kann sein Geld in Fonds anlegen. Statt einzelne Aktien erwirbt der Anleger hierbei eine Vielzahl von Aktien, die in einem Fonds gebündelt sind. Fällt der Kurs einzelner Aktien innerhalb des Fonds ab, sind die Auswirkungen weniger groß als beim Kauf einzelner Aktien. Ein Fonds muss jedoch nicht zwangsläufig aus Aktien bestehen. Es gibt auch gemischte Fonds, Rente Fonds, Index Fonds und Immobilien Fonds.

Immobilien als Geldanlage

Unter den langfristigen Geldanlagen zählt die Immobilie seit jeher zu den beliebtesten Geldanlagen. Immobilieninvestitionen werden daher häufig als Altersvorsorge für die Rente bevorzugt. Ob selbst genutzte oder vermietete Immobilien – hinter dieser Form der Geldanlage steht ein physischer Sachwert. Dabei gibt es unterschiedlichste Arten von Immobilien als Geldanlage – von Denkmalimmobilien über Neubau-Immobilien bis hin zu Spezial Immobilien wie Studentenwohnheime oder Altersheime. Im Vergleich zu anderen Geldanlagen werden Immobilien häufig als besonders sicher bewertet. Natürlich gibt es aber auch hier ein Risiko, etwa wenn sich der Wert der Immobilien nicht wie geplant entwickelt, die Mieter ausbleiben oder ungeplante Sanierungen notwendig sind. Aus diesem Grund sollten Sie bevor Sie Ihr Geld in Immobilien als Geldanlage investieren unbedingt Wert auf eine kompetente Beratung legen.

Diversifikation in der Geldanlage

Jede Geldanlage bietet im Vergleich zu anderen Geldanlagen verschiedene Vor- und Nachteile. In der Regel sind diejenigen Geldanlagen, die eine hohe Rendite bieten, auch diejenigen, die mit dem höchsten Risiko verbunden sind. Während zum Beispiel das Konto das geringste Risiko bietet, gibt es hier leider auch die geringsten Zinsen und damit kaum Rendite. Wichtig ist bei der Wahl der Geldanlage, dass diese zum eigenen Typ passt. Zudem sollte man sich nie auf eine Geldanlage festlegen, sondern sich ein Portfolio mit unterschiedlichen Geldanlagen aufbauen. Wer bereits gut in Aktien und Fonds investiert ist, aber noch keine Sachwerte besitzt, sollte sich also beispielsweise mit dem Kauf einer Immobilie auseinandersetzen. Eine kompetente Beratung, ob die Immobilie die richtige Geldanlage für Sie ist, finden Sie bei der inviniti AG, die sich auf Immobilien mit hohem Wertsteigerungspotential spezialisiert hat. Eine Beratung können Sie auf der Website der inviniti AG direkt online anfragen.